2240

Marken

Wir kennen Ihre
Zielgruppe

b4p analysiert seit 2013 umfassend die Mediennutzung und das Konsumverhalten von Verbrauchern. Für Markenverantwortliche ist best for planning eine kostbare Datenquelle, die eine strategische Planung oftmals erst möglich macht.

2240

Marken

Wir kennen
Ihre
Zielgruppe

b4p analysiert seit 2013 umfassend die Mediennutzung und das Konsumverhalten von Verbrauchern. Für Markenverantwortliche ist best for planning eine kostbare Datenquelle, die eine strategische Planung oftmals erst möglich macht.

Die erste Markt-Media-Studie,
die Medienkonvergenz planbar macht

Die erste Markt-
Media-Studie, die
Medienkonvergenz
planbar macht

Märkte

Mit der Erhebung von ca. 2.240 Marken in rund 111 Marktbereichen ist b4p die umfassendste Markt-Media-Studie in Deutschland.

Die Studie fokussiert sich auf das Kauf- und Nutzungsverhalten von Konsum- und Gebrauchsgütern sowie von Dienstleistungen. Durch das Erfassen von individuellen Interessen, Bedürfnissen und Wünschen wird eine Brücke geschlagen zwischen der werberelevanten Zielgruppe und der Marke. Aufgrund der hohen Fallzahl sind zusätzliche Detailanalysen in den einzelnen Branchen möglich.

Medien

b4p bildet die wichtigsten Medienkanäle nach dem Vorbild der Studien der Arbeitsgemeinschaft Media-Analyse (agma) ab.

Dazu zählen 195 Zeitschriften, 62 Tageszeitungen, 12 TV- Sender, Radio- sowie Online-Audio, Plakat, Kino und einige kleinere Medien. Zusätzlich werden rund  820 Websites, 529 mobile Angebote und 244 Apps ausgewiesen.

Diese Vielfalt ermöglicht die Berechnung von crossmedialen Markenreichweiten und damit noch weitergehende Insights und ausführliche Planungsmöglichkeiten.

Menschen

b4p bietet umfassende demografische Angaben und zeigt auf, was hinter den harten Zahlen oft verschwindet: Interessen, Motivationen, Einstellungen und Bedürfnisse.

Über 150 Statements zu gesellschaftlichen Themen und Trends, Wertorientierungen sowie Lebenseinstellungen werden erhoben und um marktspezifische Einstellungen ergänzt. Zusätzlich wird eine Reihe von Zielgruppenmodellen zu Typologien, Persönlichkeitsfaktoren, Schichtmerkmalen, Lebensphasen, sozialen Milieus und Konstrukttypen bereitgestellt.

Kaufen Sie eine
Personas-Dashboard-Lizenz

Im b4p SHOP können Sie die Nutzung der Markt-Media-Studie best for planning über ein Online-Auswertungstool für einen Zeitraum von einer Woche bis drei Monaten lizenzieren.

Methodenbeschreibung –
Ziele und Grundsätze

Methoden-
beschreibung –
Ziele und Grundsätze

Grundgesamtheit

b4p folgt in der Methodik den bewährten Standards der klassischen Mediaforschung. Grundgesamtheit, Stichprobe und Feldmodell sind größtenteils analog zur ma-Pressemedien angelegt. Grundgesamtheit ist die deutschsprachige Wohnbevölkerung ab 14 Jahren in Deutschland, nach Hochrechnung der amtlichen Statistik zurzeit 70,64 Mio. Personen. Zur repräsentativen Abbildung dieser Grundgesamtheit wurden für b4p 2021 insgesamt 31.132 zufällig ausgewählte Personen befragt.

Befragungszeitraum und Institute

Die Befragung für b4p 2021 wurde in mehreren Befragungswellen durchgeführt:

F2F-Interviews:

  • 16. September bis 09. Dezember 2019
  • 13. Januar bis 09. April 2020
  • 21. September bis 11. Dezember 2020
  • 11. Januar bis 04. April 2021

Onlineinterviews:

  • 07. Oktober bis 20. Dezember 2019
  • 13. Januar bis 15. April 2020
  • 01. Oktober bis 16. Dezember 2020
  • 11. Januar bis 08. März 2021

Folgende Institute waren an der Durchführung beteiligt:

F2F-Interviews:
1. IFAK Institut GmbH & Co. KG (8.039 Interviews)
2. Ipsos GmbH (9.934 Interviews)
3. Marplan (3.004 Interviews)
4. GIM (3.032 Interviews)

Onlineinterviews:
5. Kantar (959 Interviews, Online-Access-Panel)
6. respondi AG (3.524 Interviews, Online-Access-Panel)
7. gapfi sh (2.640 Interviews, Online-Access-Panel)

Es wurde auf eine gleichmäßige Verteilung der F2F-Interviews innerhalb der Befragungszeiträume geachtet.

Jedes vierte Interview wurde neben den ohnehin üblichen Prüfungen speziell nachkontrolliert, mindestens eines pro Point. Die Interviewdauer des mündlichen Teils lag bei knapp 60 Minuten.

Art der Befragung

Die Befragung war in zwei Teile gegliedert. Sie bestand aus einem rund einstündigen, mündlich-persönlichen Interview und einem ca. 140 Seiten umfassenden Selbstausfüllbogen (SAB).

Das persönliche Interview enthielt, neben Informationsinteressen und umfangreichen demografischen Ermittlungen, insbesondere fast alle Abfragen zur Mediennutzung. Es wurde computergestützt (CAPI) durchgeführt, wesentliche Teile davon (u.a. die Printnutzung) ma-analog per Touchscreen als Selbstauskunft (CASI).

Die Informationen aus CAPI/CASI und SAB wurden personenidentisch zusammengeführt. Unvollständige Interviews wurden nicht akzeptiert. Es gibt also keine Informationslücken.

Die Befragungssoftware wurde zentral von IfaD GmbH, Hamburg, programmiert und den Feldinstituten zur Verfügung gestellt. Im Selbstausfüllbogen wurden im Wesentlichen die Fragen zu Konsum, Märkten und Marken gestellt. Der Interviewer konnte den Fragebogen dazu beim Befragten hinterlassen und nach einiger Zeit wieder abholen. Auch die Selbstausfüller wurden zentral von IfaD erfasst und mit den mündlich-persönlichen Interviews zusammengeführt.

Für die Onlineinterviews (CAWI) wurden umfangreiche Fragebogentests durchgeführt, um beide Fragebögen in machbare Teilbefragungen zu zerlegen und in eine onlineadäquate Form zu übersetzen. Dabei entstanden acht von DCORE programmierte „Fragebogenteile“, die ein Panelist unabhängig voneinander ausfüllen konnte. Während bei den ersten beiden Befragungswellen nur Interviews akzeptiert wurden, bei denen ein Befragter alle acht Fragebogenteile ausgefüllt hatte, wurden in den beiden aktuellen Wellen auch Teilergänzungen durch Datenfusion durchgeführt. Voraussetzung war, dass mindestens vier von acht Fragebogen-„Happen“ ausgefüllt vorlagen. Die Fusionen wurden von ISBA Informatik Service-Gesellschaft mbH, Hamburg durchgeführt. 1.593 Interviews wurden per Fusion ergänzt.

b4p fühlt sich dennoch weitestgehend dem Single-Source-Prinzip verpflichtet. Persönlichkeitsstatements sowie Angaben zum Konsumverhalten und Mediennutzung stammen mit wenigen Ausnahmen vom selben Befragten; einzig bei den Abfragen zu Marken wurde ein Fragebogensplit vorgenommen. Die je nach Fassung originär fehlenden Informationen wurden später im Splitergänzungsverfahren per Fusion übertragen. Ebenso wurden bei den Fusionen in den CAWI-Interviews Teilergänzungen vorgenommen (siehe oben).

Gleiches gilt für Fragebogenaktualisierungen in den aktuellen Befragungswellen; hier wurden einige Merkmale neu aufgenommen oder ausgetauscht, die dann später per Rückinjektion ebenfalls in den Gesamtdatensatz übertragen wurden. Dadurch wird bei Erhaltung der großen Fallzahl eine jährliche Aktualisierung der Inhalte ermöglicht.

Medienabfrage

Bei der Abfrage der Mediennutzung steht im Vordergrund, dass möglichst gute Voraussetzungen für eine spätere Anpassung der Reichweiten an die währungsgebenden Studien von agma und agof geschaffen werden. Gleichzeitig können teils auch leichte Vereinfachungen der Abfrage umgesetzt werden, da es ja nicht um die originäre Erhebung der Reichweite geht.

Pressemedien

Bei den Pressemedien erfolgt die Abfrage im CASI-Modus (Computer Assisted Self Interviewing). Nach dem Generalfilter („In den letzten 2–3 Jahren schon mal etwas gelesen, geblättert oder angesehen“), bei dem die Vorlage wie bei der ma in Gruppen erfolgt, wird in der b4p-Standardabfrage pro Titel der Weiteste Leserkreis (WLK) und die Frequenz des Lesens („Wie viele der letzten 12 Ausgaben haben Sie durchgeblättert oder gelesen?“) gemeinsam erfragt: 1 Ausgabe / 2–3 Ausgaben / 4–5 Ausgaben / 6–7 Ausgaben / 8–9 Ausgaben / 10–11 Ausgaben / 12 Ausgaben / Keine der letzten 12 Ausgaben.

Die Abfrage und Ausweisung von Titeln, die die Teilnahmebedingungen der agma erfüllen (kostenpflichtig, IVWgeprüft, mindestens zweimonatliches Erscheinen), erfordert in der Regel, dass diese auch zur ma angemeldet und dort ausgewiesen sind. Für Titel, die die Teilnahmebedingungen nicht erfüllen, wie beispielsweise kostenlose Kundenzeitschriften oder bestimmte Titel, die seltener als monatlich erscheinen, genügt die Ausweisung in der AWA (Näheres regeln die b4p Lizenzbedingungen).

Titelgruppen und Gattungen werden in folgender Reihenfolge abgefragt: Monatliche, 14-tägliche, wöchentliche, 2-monatliche und vierteljährliche Zeitschriften, darauffolgend überregionale und regionale Tageszeitungen (regional eingesteuert) sowie Supplements. Im Anschluss erfolgt die Gattungsabfrage für Nutzung und Abonnement des Lesezirkels, die Nutzung von Anzeigenblättern und Nutzung der Postzustellung „EINKAUF AKTUELL“.

Digitale Angebote

Bei der Nutzung von Internetangeboten, sei es stationär oder mobil, wird seit 2014 eine technische Messung in Form einer Parallelwelle durchgeführt. Zusätzlich werden ausgewählte Websites und Apps abgefragt. Beide Verfahren schaffen Bindeglieder zur Ausweisung von digitalen Angeboten.

Technische Messung, Parallelwelle

Die technische Messung der Internetnutzung erfolgte im GfK Crossmedia Link Panel. Im Rahmen der Parallelwelle wurden wesentliche Inhalte des b4p Fragebogens, u.a. die Reichweitenabfragen zu klassischen Medien, an insgesamt 8.945 Panelisten gestellt. Im Anschluss wurde die Onlinenutzung dieser Panelisten über einen Zeitraum von 3 Monaten, und zwar vom 01.01.2020 bis 31.03.2020 sowie vom 01.01.2021 bis 31.03.2021 getrackt.

Für die Erfassung der mobilen Website-Nutzung wurden 3.321 Panelisten und für die App-Nutzung 4.584 Panelisten im GfK Crossmedia Link Panel technisch gemessen.

Über die erhobenen gemeinsamen Merkmale werden diese Daten in b4p übertragen. Bei stationären und mobilen Website-Angeboten inklusive deren Belegungseinheiten sowie bei Apps und digitalen Gesamtangeboten erfolgt soweit möglich eine Anpassung an die Daten der agof daily digital facts Q1 2021. Bei allen anderen Angeboten erfolgt eine Niveaujustierung in den wichtigsten Zielgruppen. Durch dieses Verfahren kann b4p sowohl agof- als auch non-agof-Angebote ausweisen.

Abgefragte Websites

Ca. 120 Website-Angebote werden zusätzlich zur technischen Messung mittels einer bewährten Frequenzskala erhoben: Täglich/Fast täglich; Mehrmals oder 1-mal pro Woche; Mehrmals oder 1-mal pro Monat; Alle 2–3 Monate; Seltener; Nie.

Dabei wird die Website-Nutzung wie folgt abgefragt: „Im Folgenden geht es um die Nutzung bestimmter OnlineAngebote, also Webseiten mit der Adresse http://www….
Bitte geben Sie zu jeder Webseite an, wie häufig Sie diese normalerweise nutzen, egal ob beruflich oder privat. Gemeint ist hierbei jede Nutzung der Webseite, unabhängig vom Endgerät, allerdings NICHT die Nutzung einer App mit Smartphone oder Tablet.“

Bei den Websites regionaler Abonnementzeitungen erfolgt eine regionale Einsteuerung. Im Anschluss an die Frequenzabfrage wird zusätzlich die ortsunabhängige Nutzung auf den Geräten (Computer, Laptop, Notebook etc., Tablet, Smartphone) erhoben.

Apps

Bei Apps werden ca. 50 Angebote abgefragt und dabei zwischen Apps von Zeitschriften/Zeitungen und sonstigen Apps unterschieden. Zusätzlich findet eine Differenzierung der App-Nutzung auf dem Smartphone und Tablet statt. Dann wird mit der gleichen Frequenzfrage gearbeitet wie bei Websites, lediglich „mehrmals täglich“ wird ergänzt.

Ausweisung

Nach der Modellierung der technisch gemessenen Reichweiten über alle geeigneten Bindeglieder und unter Berücksichtigung von Fallzahluntergrenzen, erfolgt eine Ausweisung der stationären Nutzung von Internetangeboten, der mobilen Nutzung mit dem Smartphone (Mobile Enabled Websites („MEWs“) und sonstige Sites) sowie von Apps.

Neben den stationären und mobilen Angeboten werden für b4p Lizenznehmer auch zugehörige Website-Belegungseinheiten sowie digitale Gesamtangebote und digitale Belegungseinheiten gemäß den agof daily digital facts Q1 2021 ausgewiesen.

Zur Qualitätssicherung müssen Fallzahluntergrenzen beachtet werden, was insbesondere bei kleinen Angeboten zur Nichtausweisung führen kann.

Social Media

Die Nutzung sozialer Netzwerke wird differenziert im Selbstausfüllbogen mit folgender Frequenzskala erfragt: Mehrmals täglich; Täglich; Mehrmals pro Woche; ca. 1-mal pro Woche; ca. 2-3 mal pro Monat; ca. 1-mal pro Monat; Seltener; Nie. Zusätzlich liegen hier natürlich ebenfalls die Daten der technischen Messung vor.

Soziale Netzwerke, die in der agof daily digital facts Q1 2021 ausgewiesen sind, werden an die Währungsstudie angepasst. Bei Auswertungen wird dringend geraten, darauf zu achten, ob es sich um währungsangepasste oder währungskompatible Daten, wo Nutzungswahrscheinlichkeit hinterlegt sind, oder ob es sich um reine „Abfragen“ handelt.

Plakat

Outdoor-Medien werden in b4p ebenfalls auf Währungsniveau und kompatibel zur ma Plakat ausgewiesen. Zur Verknüpfung mit der Währungsstudie werden Fragen zur Mobilität gestellt: Häufigkeit von Wegen außer Haus / Dauer der Außer-Haus-Wege an Werktagen, am Samstag und am Sonntag / Häufigkeit der Nutzung verschiedener Verkehrsmittel/Art der Fahrkarte im öffentlichen Nahverkehr / Entfernung zwischen dem Wohnort und dem Arbeitsplatz bzw. der Ausbildungsstätte.

TV und Radio

Die Abfrage von TV und Radio erfolgt mithilfe einer Frequenzfrage der Nutzung in Time Slots: Z.B. „Denken Sie nun einmal an die Tage von Montag bis Samstag. An wie vielen von diesen 6 Werktagen sehen Sie im Allgemeinen morgens zwischen 6:00 Uhr und 9:00 Uhr Sendungen im Fernsehen? Denken Sie bitte auch daran, dass der Samstag oft anders abläuft als die anderen Werktage“. Zusätzlich wird die senderspezifische Nutzung in den letzten zwei Wochen abgefragt. Bei Radio werden die Sender dabei regional eingesteuert. Die ermittelten Werte werden an die Vorgaben der agma angepasst.

Kino

Auch Kino wird analog zur Media-Analyse der agma erfasst und angepasst. Erhoben wird der Besuch: Innerhalb der letzten 12 Monate / Frequenz des Kino-Besuches (2-mal die Woche oder öfter, 1-mal die Woche, 2–3-mal im Monat, 1-mal im Monat, 2–3-mal im Vierteljahr, 1-mal im Vierteljahr, seltener oder nie) / Letzter Besuch (innerhalb der letzten 7 Tage, 1–4 Wochen her, 1–3 Monate her, länger her).

Anzeigenblätter (EINKAUF AKTUELL)

Anzeigenblätter werden dreistufig erhoben: Schon mal gelesen / angesehen, Nutzungshäufigkeit und letzte Nutzung. Die Anpassung erfolgt an AWA 2021. Auf gleiche Weise erfolgen Erhebung und Bearbeitung bei der Postzustellung EINKAUF AKTUELL.

Möchten Sie bei best for planning teilnehmen?

Wir sind immer offen für weitere Kooperationen: Bereits über 40 Lizenznehmer beteiligen sich an unserer Studie. Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme!

Berichtsband
kaufen

Unser
Zählservice

Wenn Sie Fragen zum Zählservice oder zur Auswertungsberatung haben, nutzen Sie bitte unser Kontaktformular.

Informationen zur PC-Auswertungs-
software

Die Studien b4p 2021 und b4p 2021 t.o.m. Pharma können über die folgenden Zähltoolanbieter bezogen werden. Interessierte Werbungtreibende, Mediaagenturen und Medienhäuser wenden sich für die Bestellung bitte sowohl an das gewünschte Zähltool, als auch direkt an die GIK Geschäftsstelle.

mds ist das von Axel Springer entwickelte Mediaplanungsprogramm, das seit vielen Jahren die Nummer 1 unter den Mediaplanungssystemen in Agenturen ist. Die am Planungsprozess ausgerichtete Bedienerführung garantiert jedem Marketing- und Media-Praktiker ein effektives und schnelles Arbeiten auf einer modernen Oberfläche und für alle Mediengattungen.

csm_mds_gross_cf7874fcbb

Programmfeatures:

  • Zielgruppendefinition
  • Gebietsdefinition
  • Strukturanalyse
  • Rangreihen
  • Auflagenzeitreihen mit Grafikfunktion
  • Mediaplanevaluierung mit Grunddaten, Struktur,
    Kontaktverteilung und Bewertung
  • Streuplanung mit integriertem Belegungskalender
  • Formatierter Excel-Export aus allen Programmteilen

Regelmäßige Daten-Updates und praxisnahe Weiterentwicklungen des Programms gehören zum  Lieferumfang. Nähere Informationen unter: www.mds-mediaplanung.de

Das Auswertungs- und Planungsprogramm mediMACH gibt es als netzwerkfähige Windows-Version und seit 2018 auch in einer webbasierten Version zur individuellen Studien-Auswertung. Das Programm bietet über alle gängigen Studien hinweg durch eine einfache Nutzerführung sowohl Einsteigern als auch Mediaplanungs-Profis ein sehr breites Spektrum an Auswertungsmöglichkeiten.

Programmfeatures:

  • Zielgruppen / Medien verbinden zu Personas / Kombis
  • Crossmediale Mediapläne, detaillierte Planbelegung (Deutsch / Englisch)
  • Differenzierter Vergleich von Planalternativen nach Struktur und Kontaktklassen
  • Formatierter Excel-Export und Grafiken als PowerPoint-Export (Online-Version)
  • Tabellierung, Rangreihe, Medien-Strukturanalyse
  • Trendauswertungen über viele Studienjahre oder auch zwischen verschiedenen Studienfamilien
  • Grafische Überschneidung, Dashboards für Märkte, Marken und Medien, Kartendarstellung
  • Unbegrenzte Projektgröße, Cloud-Speicher

Regelmäßige Updates der Tarif- und Auflagendaten sowie der Medieninformationen, kontinuierliche Programmweiterentwicklungen und Support. Nähere Informationen unter: www.medimach.com

M-Cloud ist eine webbasierte, plattformunabhängige Auswertungssoftware für die Mediaplanung (Print, Radio, TV, Online, Kino, Plakat) und Analyse von Marktdaten sowie Monitoring für Contentanalysen und Resonanzdaten. Durch die intuitive Bedienung per Drag & Drop, Instant Results und die starke Performance spricht die Online-Software sowohl Planungsexperten als auch Gelegenheitsnutzer gleichermaßen an.

csm_mcloud_gross_5de1a4f1c7

Programmfeatures:

  • Tabellierung
  • Rangreihe
  • Streuplananalyse mit automatischer Planoptimierung „Masterplan“ und Belegungsplänen über eine Kalenderfunktion
  • Erweitertes Funktionsspektrum für Planung von Onlinewerbung
  • Tagesablaufanalyse
  • Trendanalyse
  • Umfangreiches Grafik-Tool mit Exportfunktion
  • Tageslizenzen möglich

Immer aktuelle Preis-, Auflagen- und Medieninformationen. Umfangreiche Online-Hilfe inklusive Videos für den schnellen Einstieg in M-Cloud. Support per Telefon und E-Mail. Nähere Informationen unter: www.m-cloud.de

Sind Sie interessiert an tiefergehenden Informationen?

Die Berichte zu den Studien der vergangenen Jahre sowie weitere nützliche Informationen stehen Ihnen hier zum Download zur Verfügung.

Das Markentracking analysiert die Kampagnenwirkung und den Wirkungsbeitrag der eingesetzten Medienkanäle und bewertet so die Markenwahrnehmung nach individuell festlegbaren KPIs.

Mit den Werbemitteltests des Kreativtrackings werden sowohl die Aufmerksamkeitsstärke als auch die Durchsetzungskraft von Printanzeigen und Online-Motiven gemessen.

NEWSLETTER