best4
CAMPUS 2019

Wir machen Marken stark

Wo steht Ihre Marke im Wettbewerb und was können Sie tun, um ihr mehr Platz in den Köpfen Ihrer Zielgruppen zu sichern? In der neuen GIK-Veranstaltungsreihe best4 CAMPUS zeigen wir Ihnen, wie Sie unsere Studien best for planning und best for tracking dazu nutzen können, Ihre Marke zu positionieren und zu stärken.

Unter dem Motto „Wir machen Marken stark“ bekommen die Teilnehmer in verschiedenen Workshops jede Menge „best4 Insights“. Die Veranstaltung richtet sich vor allem an Experten bei Werbungtreibenden, Mediaagenturen und Lizenznehmer.

Videos

Event-Präsen-tationen

Patricia Dähn
Was ist neu bei b4p und b4t?

Michael Hallemann
Crossmediale Planung: Welche Medien sind in b4t/b4p enthalten und was können Sie damit anfangen?

Tanja Seiter
Touchpoint-Analyse mit b4p: Wo informieren sich Ihre Kunden vor dem Kauf?

Tobias Raschka
Branche Handel / Shopping: Was gibt es Neues dazu aus b4p und b4t?

Catherin Anne Hiller
Persönlichkeitsforschung mit b4p

Oliver Perzborn
Marketing für Männer: Was uns b4p & b4t-Daten über die Männer von heute verraten

Frank Swoboda
PRINT. This is how it works. Eine Meta-Analyse aus b4t

Andrea Treffenstädt
Käufer-Personas: Wie erkennen und begeistern Sie Ihre Zielgruppe mit den best4 Daten?

Lena Krüper, Rieke Nahlinger
Regionale Planung / Regiotargeting mit b4p

Dr. Martin Apeler
Markenaufbau verstehen und optimieren mit b4t

Workshops

campus1

Käufer-Personas: Wie erkennen und begeistern Sie Ihre Zielgruppe mit den best4 Daten?

Wie komme ich von einer demografischen Zielgruppen-Beschreibung zu einer anfassbaren, für alle Betrachter (gleich) verständlichen Persona? Welche Elemente aus b4p kann ich nutzen? Welche weiteren Datenquellen gibt es? Wie mache ich meine Persona mit Hilfe eines Moodboards sichtbar?)

campus2

Touchpoint-Analyse mit b4p: Wo informieren sich Ihre Kunden?

Touchpoint-Analyse mit b4p: Relevante Informationsquellen mit b4p identifizieren und fürs Marketing bzw. für die Mediaplanung nutzen.

campus3

Intermedialer Vergleich: Welche Medien sind in b4t/b4p enthalten und was können Sie damit anfangen?

Welche Medien wie in b4p dargestellt werden und was man mit den Daten anfangen kann. Unterschiede und Gemeinsamkeiten zu b4t. Vom Medienkanal bis zum Mediaplan.

campus4

Ein Einblick: Wie arbeiten Media Audit-Unternehmen?

Was ist Auditing? Was sind die Werkzeuge des Auditings? Lernen Sie Auditing am konkreten Beispiel kennen und treten Sie in einen Dialog mit den Teilnehmern.

campus5

Branche Handel / Shopping: Was gibt es Neues dazu aus b4p und b4t?

Wie hat sich das Einkaufsverhalten der Deutschen verändert? Wie positionieren sich die Retailer aus Kundensicht? Und was bedeutet das für die optimale werbliche Ansprache?

campus6

PRINT. This is how it works. Eine Meta-Analyse aus b4t

In diesem Vortrag werden folgende Aspekte beleuchtet: Welchen Beitrag leistet die Gattung Print bei der Markenkommunikation? Print als Ergänzungsmedium bei großen crossmedialen Kampagnen. Wirkung von Print bei Kampagnen, bei denen Print als Haupt- oder als Basismedium fungiert. Wirkungsanteile von Print für verschiedenen Branchen. Print mit unterschiedliche Funktionen: starke Wirkung als Ergänzungs- und  als Basismedium

campus7

Persönlichkeitsforschung mit b4p

Wozu Persönlichkeitsforschung? Wie können Persönlichkeitsmodelle die Datenanalyse auf ein neues Level heben? Vorstellung eines neuen Modells, entwickelt aus den Big Five.

campus11

Was ist neu bei b4p und b4t?

Was hat sich bei b4p und b4t getan? Einblick in neue Inhalte und Fragestellungen in b4p 2019. Ausblick 2020: Was wird in beiden Studien im nächsten Jahr perspektisch an Neuerungen zu erwarten sein.

campus9

Werbung, die Männer anspricht: Produkte, Marken, Gestaltungselemente

Männer im Spannungsverhältnis von #metoo und „neuer Männlichkeit“: Wie ticken die Männer von heute? Worauf legen sie wert und was spricht sie an? Und wie modern ist der moderne Mann von heute überhaupt?

campus10

Regionale Planung / Regiotargeting mit b4p

Ziele des Marketings /der Werbung in Zeitungen, Anzeigenblättern und Beilagen – Zielgruppen und Planungprozess mit der b4p. Wie sieht das konkret aus?

Workshops

campus1

Käufer-Personas: Wie erkennen und begeistern Sie Ihre Zielgruppe mit den best4 Daten?

Wie komme ich von einer demografischen Zielgruppen-Beschreibung zu einer anfassbaren, für alle Betrachter (gleich) verständlichen Persona? Welche Elemente aus b4p kann ich nutzen? Welche weiteren Datenquellen gibt es? Wie mache ich meine Persona mit Hilfe eines Moodboards sichtbar?)

campus2

Touchpoint-Analyse mit b4p: Wo informieren sich Ihre Kunden?

Touchpoint-Analyse mit b4p: Relevante Informationsquellen mit b4p identifizieren und fürs Marketing bzw. für die Mediaplanung nutzen.

campus3

Intermedialer Vergleich: Welche Medien sind in b4t/b4p enthalten und was können Sie damit anfangen?

Welche Medien wie in b4p dargestellt werden und was man mit den Daten anfangen kann. Unterschiede und Gemeinsamkeiten zu b4t. Vom Medienkanal bis zum Mediaplan.

campus4

Ein Einblick: Wie arbeiten Media Audit-Unternehmen?

Was ist Auditing? Was sind die Werkzeuge des Auditings? Lernen Sie Auditing am konkreten Beispiel kennen und treten Sie in einen Dialog mit den Teilnehmern.

campus5

Branche Handel / Shopping: Was gibt es Neues dazu aus b4p und b4t?

Wie hat sich das Einkaufsverhalten der Deutschen verändert? Wie positionieren sich die Retailer aus Kundensicht? Und was bedeutet das für die optimale werbliche Ansprache?

campus6

PRINT. This is how it works. Eine Meta-Analyse aus b4t

In diesem Vortrag werden folgende Aspekte beleuchtet: Welchen Beitrag leistet die Gattung Print bei der Markenkommunikation? Print als Ergänzungsmedium bei großen crossmedialen Kampagnen. Wirkung von Print bei Kampagnen, bei denen Print als Haupt- oder als Basismedium fungiert. Wirkungsanteile von Print für verschiedenen Branchen. Print mit unterschiedliche Funktionen: starke Wirkung als Ergänzungs- und  als Basismedium

campus7

Persönlichkeitsforschung mit b4p

Wozu Persönlichkeitsforschung? Wie können Persönlichkeitsmodelle die Datenanalyse auf ein neues Level heben? Vorstellung eines neuen Modells, entwickelt aus den Big Five.

campus9

Werbung, die Männer anspricht: Produkte, Marken, Gestaltungselemente

Männer im Spannungsverhältnis von #metoo und „neuer Männlichkeit“: Wie ticken die Männer von heute? Worauf legen sie wert und was spricht sie an? Und wie modern ist der moderne Mann von heute überhaupt?

campus10

Regionale Planung / Regiotargeting mit b4p

Ziele des Marketings /der Werbung in Zeitungen, Anzeigenblättern und Beilagen – Zielgruppen und Planungprozess mit der b4p. Wie sieht das konkret aus?

campus11

Was ist neu bei b4p und b4t?

Was hat sich bei b4p und b4t getan? Einblick in neue Inhalte und Fragestellungen in b4p 2019. Ausblick 2020: Was wird in beiden Studien im nächsten Jahr perspektisch an Neuerungen zu erwarten sein.

Keynote

“Marken führen im digitalen Zeitalter – Chancen und Herausforderungen“ – warum war Markenführung noch nie so schwierig wie heute – aber auch noch nie so wichtig. Diese Frage beantwortet Markenberater Uwe Munzinger in seiner Keynote.

Uwe Munzinger ist Geschäftsführer und Gründer der Sasserath Munzinger Plus GmbH, eine Berliner Marken-, Kultur- und Innovationsberatung. Er ist ein führender Experte zu allen Fragen der strategischen Markenführung und -entwicklung mit mehr als 20 Jahren internationaler Erfahrung (u.a. GfK, BBDO, ICON). Darüber hinaus ist er im Vorstand der Gesellschaft zur Erforschung des Markenwesens (GEM) und Autor zahlreicher Fachzeitschriftenbeiträge und Bücher zum Thema Markenführung

Programm

9.00 Uhr

Einlass: Networking &  kleines Frühstück

9.45 Uhr

Beginn und Begrüßung

10.00 Uhr

Uwe Munzinger Impulsvortrag

10.40 Uhr

Workshop-Sessions Slot 1

11.25 Uhr

Workshop-Sessions Slot 2

12.05 Uhr

Kaffee-Pause

12.20 Uhr

Workshop-Sessions Slot 3

13.00 Uhr

Wrap Up

13.30 Uhr

Lunch & Get-together

14.30 Uhr

Ende der Veranstaltung

Stöbern Sie in den Rückblicken unserer vergangenen Events:

Rückblick 2018

Rückblick 2017

Rückblick 2016

NEWSLETTER